Bildergalerien

Willkommen in Ringsheim

Ringsheim ist eine kleine, südbadische Gemeinde mit knapp 2.300 Einwohnern. Von der langen Geschichte, die bis in die Zeit der Kelten und Römer zurückgeht, sind noch Spuren am Kahlenberg zu finden.

Unsere Gemeinde liegt in der Rheinebene, am Rande der Vorbergzone des Schwarzwaldes, zwischen der Universitätsstadt Freiburg und der Europastadt Straßburg sowie dem Medienzentrum Offenburg.

Die hervorragende Verkehrsanbindung mit eigener Autobahnanschlussstelle und Bahnhaltepunkt machen Ringsheim zu einem idealen Standort für Ausflüge, z.B. in den Europa-Park, Deutschlands größter Freizeitpark, der sich nur knapp 5 km von Ringsheim entfernt befindet. Lohnende Ausflugsziele sind aber auch Basel, das Elsass und der Schwarzwald.

Genießen Sie die liebenswerte Ringsheimer Gastfreundschaft in renommierten Hotels und Gasthäusern und lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen mit der badischen und internationalen Küche, sowie mit gepflegten, preisgekrönten Weinen und Edelbränden.

Veranstaltungen alle Beiträgeweiter

Teaser Veranstaltungen
Monika Müller, seit über 20 Jahren Leiterin des Ringsheimer Seniorenchores, wurde in der letzten von ihr geleiteten Singstunde von Bürgermeister Heinrich Dixa mit herzlichem Dank im Namen der Gemeinde im Bürgerhaus verabschiedet. Elli Person dankte im Namen der Seniorinnen und Senioren. Eine Nachfolgerin oder Nachfolger für das Amt konnte noch nicht gewonnen werden.mehr
Die Strukturen für das Fest am 3. Oktober und im Vorfeld haben sich bewährt

Rechtzeitig vor der Sommerpause haben sich die Bürgermeister der drei Kaiserberggemeinden Herbolzheim, Ettenheim und Ringsheim sowie die Vertreter der mitwirkenden Winzergenossenschaften und Weinbaubetriebe zur Vorbereitung des 17. Kaiserbergfestes und seiner darauf hinführenden Veranstaltungen zusammen gesetzt. Die Federführung liegt in diesem Jahr turnusgemäß bei der Stadt Herbolzheim, für die Bürgermeister Ernst Schilling die Vorbereitungsrunde willkommen hieß.mehr

Das Bundesverkehrsministerium hat den Entwurf des Bundesverkehrswegeplan 2030 vorgelegt.
Das rege Vereinsleben in der Gemeinde Ringsheim bekommt in diesem Jahr Zuwachs. Bei der Gründungsversammlung am vergangenen Mittwoch im Ringsheimer „Bahnhöfle“ setzten 18 Mitglieder -überwiegend Eltern von Schulkindern- ihre Unterschrift unter die Gründungsurkunde für die Vereinsgründung eines Schulfördervereins. Rektor Alexander Brucher, Schulleiter der Grundschule, freute es, denn es sei ein tolles Ziel, das verfolgt werde. Er dankte den Initiatoren und bemerkte, dass die Schule schon bisher in der Gemeinde gut vernetzt sei, besonders mit Eltern und Vereinen. „Wir haben die Eltern auf unserer Seite“, so Brucher. Etwa 40 Personen hätten bereits ihre Mitgliedschaft (12 Euro Jahresbeitrag) bekundet.mehr

Einem relativ neuen Betätigungsfeld widmeten sich Ringsheimer Feuerwehrmänner am vergangenen Donnerstag. Brandschutzerziehung für Kinder der Ringsheimer KiTa stand am Vormittag auf dem Programm. Für das wichtige Thema hatten sechs Männer der Wehr extra Urlaub genommen

mehr
Im Rahmen eines offenen Informationsabends im Ringsheimer Bürgerhaus informierte der Rektor der Ringsheimer Karl Person-Schule, Alexander Brucher, über das Ergebnis der Fremdevaluation (Bewertung der Qualitätsstandards). Das Landesinstitut für Schulentwicklung überprüfte die Grundschule mit vier Familienklassen im Oktober des vergangenen Jahres und erteilte der Grundschule im Ergebnis gute bis sehr gute Noten. Ende Juni wird sich die Schule mit einer eigenen Homepage noch mehr nach außen öffnen. Der Elternbeirat der Schule regte die Gründung eines Fördervereines an.mehr
Auf den Bau einer Lärmschutzwand östlich der Bahngleise gegen den Schienenlärm kann nun auch die Gemeinde Ringsheim hoffen. Mit dem Bau soll nach dem Zeitplan der Bahn Mitte des Jahres 2017 begonnen werden. Außerdem besteht für viele Hauseigentümer die Möglichkeit auf Antrag ihre Gebäude gegen Lärm mit individuellen Maßnahmen (Schallschutzfenster, Dämmung von Dächern oder Rollläden, Schalldämmlüftern) zu sichern. Die Bahn bezuschusst die Maßnahme mit 75 Prozent der Gesamtkosten, der Eigenanteil beträgt 25 Prozent. mehr