Arbeiten am Tiefbrunnen Nordwest zur Trinkwasserversorgung des Wasserparks vor dem Abschluss

- Einheben eines Betriebsgebäudes am Tiefbrunnen Nordwest -

Mit der durchaus spektakulären Installation eines Betriebsgebäudes als Fertigteil ist die Anbindung des neuen Wasserparks „Rulantica“ mit angeschlossenem Hotel „Krønasår“ an die öffentliche Wasserversorgung kurz vor dem Abschluss. Das Fertigteil aus Stahlbeton dient als Übergabestation zwischen dem Brunnen des Wasserversorgungsverbandes Südliche Ortenau und dem künftigen Wasserpark, dem Hotel Kronasar sowie den Gemeinden Rust und Kappel-Grafenhausen. Das Gebäude wurde jetzt mit einem Schwerlastkran an Ort und Stelle neben den Tiefbrunnens Nordwest gesetzt. Das Gesamtgewicht beträgt 47t.

„Die Trinkwasserversorgung für den Wasserpark und das Hotel Kronasar wird voraussichtlich in der ersten Aprilwoche dem Europapark zur Verfügung stehen. Wir haben damit unser Versprechen gegenüber dem Europapark, Trinkwasser in ausreichender Menge und Qualität rechtzeitig zu liefern einhalten können. Darauf können wir als Wasserversorgungsverband natürlich stolz sein. Ich danke an dieser Stelle jetzt schon den beteiligten Firmen, Planern sowie dem Wasserversorgungsverband Kappel-Grafenhausen-Rust, der Gemeinde Rust und dem Europapark für die Unterstützung und gemeinsamen Anstrengungen der zurückliegenden Monate. Mein Dank geht aber auch an meinen Stellvertreter Bruno Metz sowie unsere Mitarbeiter, die hart für das jetzige Ergebnis gearbeitet haben“ so Pascal Weber, Vorsitzender des Wasserversorgungsverbandes Südliche Ortenau.

Die Versetzung des Gebäudes reiht sich in die zurückliegenden Bauarbeiten vor Ort ein, bei der u.a. bereits eine ca. 1,3 km Verbindungsleitung zum Wasserpark verlegt worden ist. Durch den neuen Gebäudeteil wird nun genug Raum geschaffen, um die notwendige Elektro-, Mess-, Regel- und Steuertechnik, sowie die hydraulische Ausrüstung für die Versorgung des Wasserparks unterzubringen. Die Ausrüstung wird in den kommenden Wochen eingebaut, getestet und in Betrieb genommen.

„Gleichzeitig laufen auch die letzten rechtlichen Voraussetzungen für die Inbetriebnahme des neuen dritten Tiefbrunnens „Süd“ des Wasserversorgungsverbandes. Nur noch die Festsetzung des Wasserschutzgebietes rund um den Brunnen fehlt noch. Dort sollen dann ab Ende März jährlich zusätzlich 500.000 m³ bestes Trinkwasser gefördert werden. Technisch steht der Brunnen bereits seit letzten Sommer zur Verfügung“ so der Ringsheimer Bürgermeister weiter.

Damit wurden insgesamt vom Wasserversorgungsverband rund 2,5 Millionen Euro in die Versorgungssicherheit der Region für die nächsten Jahre investiert.