Schulhof West wurde zu einem Schmuckstück

Ein schon lang gehegter Wunsch von Alexander Brucher, seit sechs Jahren Rektor an der Ringsheimer Grundschule, ging mit der Einweihung des neu gestalteten Schulhofes West zumindest zum Teil in Erfüllung. „Für mich ist das ein Lichtblick, eine Zeitkapsel konnte vergraben werden“, sagte  Brucher im Rahmen der Einweihung, zu der Kinder, Lehrpersonal, Elternbeirat, Gemeinderäte, Bauhof und Vertreter der Sparkassenstiftung Offenburg/Ortenau von Bürgermeister Pascal Weber begrüßt wurden. Eine Kinder-Flötengruppe unter der Leitung von Hans Burg umrahmte den kleinen Festakt musikalisch.

Der Bau eines Außenklassenzimmers wurde von der Sparkassenstiftung Offenburg/Ortenau mit 16.000 Euro gefördert.

In gerade einmal acht Wochen sei der Westbereich komplett umgestaltet worden, so Weber. Ein großes Versickerungsbecken nimmt das gesamte Niederschlagswasser der Dachfläche auf. Der neu gepflasterte Bereich ist komplett barrierefrei, die Zuwegung wurde mit Amberbäumen neu bepflanzt. Ein beschattetes Außenklassenzimmer eröffnet für den Unterricht neue pädagogische Möglichkeiten. Der Dank von Weber galt besonders dem Ringsheimer Bauhof, dessen Mitarbeiter selbst bei der Verwirklichung des Projekts tätig waren. Schüler und Lehrkräfte zeigten Verständnis für die Einschränkungen während der Bauzeit. Die Kostenberechnung vom September 2018 mit rund 160.000 Euro konnte um rund 23.000 Euro unterschritten werden, war eine weitere erfreuliche Mitteilung des Bürgermeisters. Man werde jedoch weiter in der Schule investieren müssen, denn mit der Fenster- und Dachsanierung, dem Ausbau des Untergeschosses für die Betreuung und den Brandschutz werden weitere Kosten anfallen, so Weber. Insgesamt habe die Gemeinde in den letzten Jahren rund 220.000 Euro investiert. Der große Brocken kommt noch, denn die Sanierung des größeren Schulhofes auf der Ostseite wird mit Kosten von rund 350.000 Euro veranschlagt. Dessen baldige Realisierung ist ein großes Anliegen des Rektors und der Lehrkräfte, weil unterschiedliche Ebenen und Asphaltschäden immer wieder zu Verletzungen bei Kindern führen.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]