Tiefbrunnen des Wasserversorgungsverbands Südliche Ortenau genehmigt

Genehmigung Tiefbrunnen
Das Landratsamt Ortenaukreis hat die rechtlichen Voraussetzungen für den Ausbau eines dritten Tiefbrunnens im Naturschutzgebiet Elzwiesen geschaffen. Heute übergab der Erste Landesbeamte und zuständige Dezernent, Nikolas Stoermer, die wasserrechtliche Erlaubnis an den Vorsitzenden des Wasserversorgungsverbands Südliche Ortenau, Ringsheims Bürgermeister Pascal Weber. Der Erteilung der wasserrechtlichen Erlaubnis vorausgegangen war ein umfangreiches Genehmigungsverfahren, in dem das Landratsamt zahlreiche fachliche Belange geprüft und abgewogen hat. „Wir freuen uns, dass das Genehmigungsverfahren für den Tiefbrunnen nun abgeschlossen werden konnte und danken dem Wasserversorgungverband Südliche Ortenau und den beteiligten Fachbehörden für die konstruktive Zusammenarbeit in diesem Verfahren“, sagte Stoermer. Bürgermeister Weber zeigte sich erfreut über den Abschluss des Verfahrens: „Mit der erteilten wasserrechtlichen Erlaubnis sind die Voraussetzungen für die langfristige Sicherstellung der Wasserversorgung in der südlichen Ortenau geschaffen. Es ist gemeinsam mit vielen Partnern gemeinsam gelungen, Ökologie und Versorgungssicherheit zu kombinieren. Besonders danken möchte ich an dieser Stelle einigen Personen, ohne deren tatkräftige Hilfe wir jetzt die wasserrechtliche Erlaubnis in Händen halten könnten. Dies ist zum einen mein Vorgänger Heinrich Dixa, der viele Jahre für das Projekte gekämpft hat sowie Kollege Bruno Metz, der mich seit ich als Vorsitzender des Verbandes im Amt äußerst engagiert unterstützt hat. Aber auch Martin Weber als Wässerungswart in den Elzwiesen, Frau Leitz aus der Naturschutzabteilung des Regierungspräsidiums, Herrn Schneider von der Stadt Ettenheim sowie Frau Schlenker aus unserem Hause sowie allen Planern, Baufirmen, Landwirten, Grundstückseigentümern, Nachbargemeinden und Behörden sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich gedankt. Echtes Teamwork hat uns hier den Erfolg gebracht.“ Die nun erteilte wasserrechtliche Erlaubnis bildet den Abschluss eines nahezu 15 Jahre andauernden Abstimmungsprozesses. Bereits im Jahr 2004 gab es aufgrund des stetig steigenden Wasserbedarfs im Versorgungsbereich des Wasserversorgungsverbands Südliche Ortenau erste Überlegungen zum Bau eines weiteren Tiefbrunnens westlich der Elz als Ergänzung zu den bereits existierenden zwei Tiefbrunnen im Ruster Gemeindewald Feinschießen. Nachdem umfangreiche Voruntersuchungen eine herausragende Wasserqualität an diesem Standort bestätigt haben, hat der Wasserversorgungsverband im Mai 2016 die wasserrechtliche Erlaubnis beantragt. Das Genehmigungsverfahren stellte sich aufgrund der Lage in dem sehr hochwertigen und sensiblen Naturschutzgebiet Elzwiesen als überaus komplex heraus. So musste geprüft werden, ob der Bau und Betrieb des Brunnens mit den Erhaltungszielen des Naturschutzgebiets vereinbar sind. Dafür war unter anderem eine Verlegung von Wiesenwässerungsflächen erforderlich. „Bis der Brunnen nun in Betrieb gehen kann, sind noch einige Hürden zu überspringen. So muss im Bereich um den Brunnen ein Wasserschutzgebiet ausgewiesen werden, der Nachweis der Funktionsfähigkeit der „Ersatzwiesenwässerung“ ist nachzuweisen und auch noch Straßenarbeiten zur Senkung des Autoverkehrs auf der alten Straße zwischen Ringsheim und Rheinhausen sind noch umzusetzen. Weiter muss am Brunnenbauwerk selbst noch gearbeitet werden. Aber auch hier will der Wasserversorgungsverband mit höchstem Tempo weiter vorangehen, damit der Brunnen spätestens nächstes Frühjahr ans Netz gehen kann“, so Bürgermeister Weber abschließend.