Premiere für Pascal Weber gelungen

Zum ersten Mal eröffnete Bürgermeister Pascal Weber zusammen mit der Ringsheimer Rämässerkönigin Sophia II. (Sophia Person), das 41. Wein- und Gassenfest auf dem neu gestalteten Rathausplatz. Rund 300 Besucher wollten sich die Premiere mit dem Neubürgermeister nicht entgehen lassen. Kurze Zeit später waren alle Lauben der Vereine voll besetzt, es wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Die Musikkapelle unter der Leitung von Gerd Furtwängler stimmten zur Eröffnung musikalisch ein. Eine musikalische Überraschung war von Ambros Hog zu hören, der ein von Udo Goldschmidt komponiertes neues Ringsheimer Weinlied „Ringse, Ringse, un Kaiserberg-Win“ vortrug. Sophia die II. ergriff zunächst das Wort und lobte darin besonders das gute Verhältnis zwischen der Gemeinde, der Vereinsgemeinschaft und den Anwohnern der Festmeile, ohne deren Mithilfe das Fest im Ort nicht möglich wäre. 

Viele Ehrengäste aus der Gemeinde und dem Umlang durfte Bürgermeister Pascal Weber begrüßen, darunter auch besonders Altbürgermeister Heinrich Dixa, unter dessen 32-jähriger Amtsführung das Wein- und Gassenfest zu einer Institution in Ringsheim wurde. Ein besonderer Gruß widmete Weber den Gästen aus der französischen Partnergemeinde Albigny/sur Saône, die seit vielen Jahren in einer Laube Beaujolais-Wein anbieten. „Die Vereine sind gut präpariert“, meinte Weber, in deren Lauben es bereits kräftig köchelte und dampfte. Der Wein habe dem Fest seinen Namen gegeben, und dieser schaffe auch Verbindungen und Freundschaften, so Weber, der besonderes dem IG-Vorsitzenden und Festorganisator Manfred Weber großes Lob zollte. Für den bevorstehenden Fassanstich habe er zwar kein Seminar belegt, aber mit einem kleinen fünf Liter-Fässchen die ersten Versuche unternommen. Dann ging es ganz schnell: Die rote Bierbrauerschürze umgebunden, zwei Hammerschläge und der Zapfhahn saß fest. Erleichterung beim Bürgermeister und Applaus bei den Besuchern, auch wenn zunächst nur Schaum aus dem Zapfhahn kam.

Während die Natur und die Menschen unter der Hitze und dem Wassermangel leiden, sei Weber dennoch froh, dass über die drei Festtage gutes Wetter (ohne Regen) angekündigt sei. So schoben sich bereits zur Eröffnung die Besucher durch die Kirchstraße, Herrenstraße und dem Kirchplatz, auf der Suche nach einem freien Platz in einer der Lauben. Mit der Erfahrung von 41 Jahren boten die Vereine wieder einmal das Beste aus Keller und Küche. Ein Sicherheitsdienst patrollierte auf der Festmeile, um möglichen Problemen entgegen zu treten. Am frühen Sonntagmorgen waren eifrige Helfer dabei die Straßen und Plätze zu säubern. Leider war auch wieder zerbroches Glas einzusammeln.

Wer über die Festtage Lust auf Kunst und Ruhe hatte, besucht die Kunstausstellung „Bilder und Schmuck“ von Wilma Grußeck im evangelischen Gemeindezentrum. Mit der „Cantina Band“ der Musikkapelle, den „Festlebloser“ aus Grafenhausen und der Band „Skyline“ hatte die Vereinsgemeinschaft für musikalische Unterhaltung über alle drei Tage vorgesorgt. Mit Spiel- und Losständen, Karussells und einer Hüpfburg wurde auch den Bedürfnissen der Kinder Rechnung getragen. Gerne nutzen diese auch die Wasserfontänen vor dem Rathaus zur Abkühlung.  Mit Spannung erwarten diese auch die heutige Quizverlosung, die vom Bürgermeister persönlich durchgeführt wird und bei der es Preise zu gewinnen gibt.

[Text und Bilder: Adelbert Mutz]