Verkehrsschau in Ringsheim

Auf Bitte der Gemeindeverwaltung wurde turnusgemäß eine sogenannte Verkehrsschau unter der Leitung der Ortenauer Straßenverkehrsbehörde in Ringsheim durchgeführt. Beteiligt waren weiter das Straßenbauamt, die Straßenmeisterei, die Polizei sowie Vertreter der Gemeinde mit Bürgermeister Pascal Weber an der Spitze.

Annette Hog, in der Gemeindeverwaltung federführend zuständig: „Insgesamt 25 Themen und Punkte haben wir in den letzten Monaten gesammelt, jetzt besprochen und vor Ort angesehen. Viele davon aufgrund Anregungen aus der Bürgerschaft und dem Gemeinderat. Diese reichten vom Anbringen von Markierungen bis zur Anbringung von Ortstafeln. Die Ergebnisse liegen voraussichtlich im Herbst vor und können danach umgesetzt werden.“

In einer Verkehrsschau werden die Straßenausstattungen regelmäßig geprüft. Ziel der Prüfung ist es, die Notwendigkeit und Begreifbarkeit zu untersuchen und gegebenenfalls herzustellen. Diese Prüfung geschieht im Sinne der Optimierung der Verkehrssicherheit. Besonderes Augenmerk wird auf Unfallschwerpunkte und Gefahrenstellen gelegt.

„Mir lag neben der Beseitigung von Gefahrenstellen im Ort insbesondere die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg am Herzen. Auf unser Drängen werden jetzt hoffentlich in den kommenden Monaten an der Querungshilfe „Heubergstraße / Kahlenbergstraße“ über die Alte B3 Verbesserungen vorgenommen. Neu kommen sollen Hinweisschilder „Schulweg kreuzt“ sowie Piktogramme auf der Fahrbahn. Dafür haben wir gekämpft“ so Bürgermeister Pascal Weber. „Aber auch in anderen Bereichen können wir voraussichtlich mit Verbesserungen rechnen. Einige Themen werden wir dann im Herbst noch im Gemeinderat politisch beraten, da hier nur Vorschläge erarbeitet wurden. Dazu zählen z.B. Regelungen zu verschiedenen Parkierungsbereichen in der Ortsmitte, Höchstgeschwindigkeiten, das Anbringen zusätzlicher Verkehrszeichen oder auch das Aussprechen von Durchfahrtsverboten.“