Ringsheim bleibt sicher

Polizeiliche Kriminalstatisik

162 Straftaten wurden in Ringsheim 2017 registriert. Das sind zwar etwa 30 Taten mehr als im Durchschnitt der vergangenen Jahre, aber immer noch im Landkreis- und Landesschnitt eine unterdurchschnittliche Zahl. Ringsheim bleibt damit vergleichsweise sicher. Die Aufklärungsquote durch die Polizei betrug 67%, fast 15% mehr als im Vorjahr.

„Wir danken der Polizei in Rust und Ettenheim für ihre engagierte Arbeit und die bessere Präsenz in Ringsheim und der gesamten südlichen Ortenau. In Ringsheim lässt es sich grundsätzlich weiter gut und sicher leben, auch wenn wir alle darauf hoffen, dass die Zahlen in den kommenden Jahren wieder sinken. Dazu sind wir mit dem neuen Polizeiposten in Rust auf dem besten Weg. Damit ist in der südlichen Ortenau die Präsenz erhöht worden und die Beamtinnen und Beamten haben mehr Möglichkeiten, Straftaten zu verhindern oder aufzuklären“, so Bürgermeister Pascal Weber bei der Übergabe der Statistik.

Allein 58 Straftaten wurden im Bereich Sachbeschädigung registriert, fast dreifach so viele wie 2016. Hauptfälle hier waren Graffiti-Schmierereien, besonders an öffentlichen Gebäuden und Plätze wie Grillplatz, Halle, Lärmschutzwand und Bahnhof. Hier hat sich die Polizei besonders engagiert und fast alle Täter konnten zwischenzeitlich überführt werden.

Gestiegen ist auch die Zahl der Autoaufbrüche auf 7. Hier schlägt sich die steigende Zahl an Autos im Gewerbegebiet nahe der Autobahn nieder.

Bei leichten Körperverletzungen außerhalb der Öffentlichkeit (z.B. häusliche Gewalt) musste ebenfalls ein leichter Anstieg registrieret werden. Die Zahl stieg von 3 Fällen 2016 auf 10 Fälle im Jahr 2017.

Wohnungseinbrüche wurden 2017 lediglich 2 registriert, in 2016 waren es noch 6 Fälle. Hier bitten Polizei und Gemeinde insbesondere in der dunklen Jahreszeit gleichermaßen dennoch um Aufmerksamkeit sowie darum, Sicherungsmaßnehmen am Haus zu überlegen, die zum Teil gar nicht teuer oder kompliziert sind.