Bildergalerien

Willkommen in Ringsheim

Ringsheim ist eine kleine, südbadische Gemeinde mit knapp 2.300 Einwohnern. Von der langen Geschichte, die bis in die Zeit der Kelten und Römer zurückgeht, sind noch Spuren am Kahlenberg zu finden.

Unsere Gemeinde liegt in der Rheinebene, am Rande der Vorbergzone des Schwarzwaldes, zwischen der Universitätsstadt Freiburg und der Europastadt Straßburg sowie dem Medienzentrum Offenburg.

Die hervorragende Verkehrsanbindung mit eigener Autobahnanschlussstelle und Bahnhaltepunkt machen Ringsheim zu einem idealen Standort für Ausflüge, z.B. in den Europa-Park, Deutschlands größter Freizeitpark, der sich nur knapp 5 km von Ringsheim entfernt befindet. Lohnende Ausflugsziele sind aber auch Basel, das Elsass und der Schwarzwald.

Genießen Sie die liebenswerte Ringsheimer Gastfreundschaft in renommierten Hotels und Gasthäusern und lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen mit der badischen und internationalen Küche, sowie mit gepflegten, preisgekrönten Weinen und Edelbränden.

Veranstaltungen alle Beiträgeweiter

Teaser Veranstaltungen

Aktuelles und Informatives alle Beiträgeweiter

Grillhütte erhält LED Beleuchtung

In den letzten Tagen wurde auch die Ringsheimer Grillhütte auf LED-Beleuchtung umgestellt. Die Firma Eletrotechnik Reber in Kenzingen hat die alten Leuchten demontiert und die neue LED-Beleuchtung installiert. „Ringsheim geht somit den Weg der Umstellung auf LED, nicht nur im Bereich der Straßenbeleuchtung, offensiv und ambitioniert weiter. Die Gemeinde leistet einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz und zur Reduzierung der Stromkosten. „Wir sparen ab sofort ca. 85 Prozent der Energiekosten ein“, so Bürgermeister Pascal Weber. "Die Kosten für diese Umstellung betragen brutto 660,00 EUR.
Der Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK), ein Zweckverband des Landkreises Emmendingen und des Ortenaukreis, plant am Standort „Kahlenberg“ in Ringsheim ein Projekt zur „Rohstoffrückgewinnung aus Ersatzbrennstoffen“. Die Investitionshöhe soll 25 Mio. Euro betragen. Demgegenüber sollen große Einsparungen beim Transport und der Vermeidung von kostenpflichtiger Verwertung der Ersatzbrennstoffe an anderer Stelle sowie Erträge aus Stromverkäufen und große Einsparungen durch die vermutlich nicht erforderliche Einführung einer Biotonne in den beiden Landkreisen entstehen. Weiterhin soll das Projekt eine insgesamt gesehen positive Ökobilanz haben.mehr