Dach der Karl-Person-Schule wieder dicht

Viele weitere Arbeiten folgen

Pünktlich zu Weihnachten konnten die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten an verschiedenen Dächern der Karl-Person-Schule abgeschlossen werden. Die Dächer an den Stirnseiten der Schule (über den beiden Eingängen) sowie das Dach über dem Foyer wurden wie die anderen Dächer der Schule jetzt mit langlebigem Trapezbech gedeckt. Zuvor waren darauf Bitumenschindeln, die aber aufgrund ihres Alters immer wieder herunterfielen und vermehrt Undichtigkeiten aufwiesen. Die bestehende Unterkonstruktion konnte erhalten werden.

Bürgermeister Pascal Weber dazu: „Jetzt haben wir eine einheitliche, stabile und passende Dacheindeckung, die hoffentlich wieder einige Jahrzehnte halten wird, nachdem es im letzten Jahr immer wieder in die Schule hineingeregnet hat. Der Bauablauf hat bestens geklappt, Dank an dieser Stelle dem Architekten Herrn Faas, den Baufirmen, Herrn Schwarz von unserem Bauamt sowie der Schule, die mit Einschränkungen arbeiten musste. Ich freue mich, dass die Arbeiten von regionalen Handwerksbetrieben fachmännisch durchgeführt wurden und damit das Geld in der Region bleibt.

In den letzten Wochen waren die Firmen Schwend aus Friesenheim (Gerüstbau), Hug aus Ettenheim (Zimmerer-und Holzbau) sowie Schießle&Lang aus Rust (Blechner) unter der Leitung des Architekturbüros Faas an der Baustelle tätig.

Der finanzielle Aufwand für die jetzige Dachsanierung betrug rund 50.000 Euro.

Bürgermeister Pascal Weber weiter: „In und an der Schule bleibt aber weiterhin für uns viel zu tun.

Derzeit arbeiten wir noch den Wasserschaden im Keller auf. Hier müssen wir bald entscheiden, was wir dort konzeptionell etablieren wollen.

  • Im kommenden Februar/März erfolgt der Austausch von teilweise gerissenen und beschädigten Fenstern an der Schule mit Kosten für die Gemeinde von ca. 35.000 Euro. Diese Arbeiten wird die Fa. Merzweiler aus Kappel-Grafenhausen ausführen.
  • Dann haben wir in der letzten Gemeinderatssitzung den Auftrag für die Sanierung des westlichen Schulhofes mit Kosten von insgesamt über 130.000 Euro beschlossen, darunter auch eine neuen Abstellraum für Außenspiel­geräte der Schule sowie ein sogenanntes „Außenklassenzimmer“, für das wir auch einen Zuschuss bekommen haben.
  • 2019 wollen wir zusätzlich innen in der Schule noch Bodenbeläge wechseln
  • Dann streben wir nächstes Jahr an, auch die Planungen für den östlichen Hauptschulhof nochmals anzugehen und mit allen Beteiligten abzustimmen
  • Und zu guter Letzt arbeiten wir auch ein einem neuen Betreuungskonzept, damit es Eltern einfacher wird, Familie und Beruf zu kombinieren

Es liegen also noch einige Aufgaben vor uns. Umso mehr freuen wir uns, dass jetzt mit dem Schuldach die erste Baumaßnahme erledigt ist.“