Wohnhausbrand in Ringsheim

Sirenenalarm ertönte am Dienstagmittag über Ringsheim. Der Brand eines Wohnhauses mit angebauter Scheune rief ein großes Aufgebot an Feuerwehren, DRK und Polizei vor Ort.

Eine Verpuffung in Verbindung mit aus einem Ofen zurückschlagenden Flammen dürften für den Feuerausbruch in der Küche des Hauses ursächlich gewesen sein.

Schon kurz nach der Alarmierung war die Ringsheimer Feuerwehr mit starken Kräften an der Brandstelle. Nur wenig später waren weitere Einsatzkräfte der Ettenheimer und Lahrer Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen einschließlich Drehleiter an der Brandstelle.

Die enge Bebauung hat die Löscharbeiten an der Einsatzstelle erschwert. Im Einsatz waren acht Fahrzeuge und etwa 50 Angehörige der Feuerwehren, dazu der Rettungsdienst, eine Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes und mehrere Streifen der Polizei aus Lahr und Rust. Auch ein Polizeihubschrauber kam zur Dokumentation zum Einsatz. Die Löscharbeiten waren gegen 15.15 Uhr beendet. Eine Feuerwache blieb vor Ort. Die Straßensperrungen konnten gegen 15.30 Uhr aufgehoben werden.

Das Anwesen ist nicht mehr bewohnbar und die beiden Bewohner wurden vorsorglich in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Das Ehepaar kann übergangsweise bei der Familie untergebracht werden. Längerfristig wird jedoch eine Wohnung in Ringsheim gesucht. Die Gemeinde Ringsheim nimmt Hinweise auf freie Wohnungen entgegen. (Tel.: 07822/893911)

Bürgermeister Pascal Weber ist es außerordentlich wichtig, die geschädigte Familie mit allen Kräften zu unterstützen und bedankt sich auch bei der Bevölkerung für ihre Mithilfe.

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude verhindern. Die Bewohner des unmittelbaren Nachbargebäudes sowie weitere evakuierte Anwohner in der dichtbesiedelten Ortsmitte konnten am frühen Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.