Kaiserbergfest 2019: teils „wie immer“, teils „alles anders“

Anlässlich der 20. Auflage: Open-Air mit Hansy Vogt am Vorabend des 3.10. Ettenheim. 20. Mal Kaiserbergfest – oben auf dem Heuberg, inmitten der Weinberge des Kahlenbergs. Deren herausragende Produkte haben die drei Gemeinden am Fuße des Kahlenbergs, Winzer und Bürgermeister, vor zwei Dekaden zu einem gemeinsamen Weinfest inspiriert. Herbolzheim, Ringsheim, Ettenheim - man feiert die Weine des Kaiserbergs, wie der Kahlenberg in der Weinkarte heißt, man feiert die Gemeinsamkeit. Das Fest feiert sich selbst und lockt Jahr für Jahr am Nationalen Feiertag, dem 3. Oktober, viele Besucher aus nah und fern an.

Man feiert das Jubiläum: „alles anders“ ebenso „wie immer“ – wie die Plakate und Flyer als Ergebnis gemeinsamer Überlegungen ausweisen, wie man dem kleinen Jubiläum eben den gebührenden Rahmen geben will. „Wie immer“ wird es am Tag der deutschen Einheit, am 3. Oktober, selbst zugehen: Sternwanderungen aus den drei Teilnehmergemeinden hinauf zum Aussichtsturm, Auftakt mit ökumenischem Gottesdienst, Bewirtung mit Kaiserbergweinen und kleinen Köstlichkeiten, musikalische Unterhaltung, Kinderprogramm, Info-Ständen.

„Alles anders“ sieht es indes am Vorabend des 3. Oktober oben, am Fuße des Heubergturms – er gehört dem Schwarzwaldverein, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert – aus. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Entertainer Hansy Vogt, seit 15 Jahren Bürger der Stadt Ettenheim, wird die Moderation einer Open-Air-Veranstaltung mit besonderen Gästen und musikalischen Live-Acts übernehmen und damit dem Kaiserberg seine Huldigung erweisen. „Der Kaiserberg – eine wahre Oase des Glücks“, so Hansy Vogts O-Ton in einer ersten Vorbesprechung. Die Herbolzheimer „Bubetäler“ – „alles andere als nur Blasmusik“, so stellen sie sich auf ihrer Homepage vor - werden ab 18 Uhr zum Ankommen und zur Einstimmung in diese „Geburtstagsfeier“ aufspielen und später den Abend auch ausklingen lassen.

Weil man Autoverkehr am Kahlenberg (auch) an diesem Abend weitestgehend vermeiden will, werden durch den Schwarzwaldverein Sternwanderungen aus allen drei Kaiserberggemeinden hinauf zum Heuberg angeboten. Ebenso soll ein Shuttle-Bus zwischen 17.30 und 19 Uhr die Festbesucher hinauf zum Festplatz kutschieren. Natürlich lassen es sich die teilnehmenden Weinbaubetriebe Weber und Ibert, der Weinhof Volz, die Winzergenossenschaften Herbolzheim und Münchweier/Wallburg/Schmieheim sowie die Betreiber der Heuberggaststätte auch am Vorabend ebenso wenig wie am Kaiserbergfest selbst nehmen, die Gäste mit edlen Tröpfchen und kleinen kulinarischen Köstlichkeiten zu bewirten.

„Alles anders“ oder „wie immer“? Natürlich hoffen all die Mitverantwortlichen für das seit 20 Jahren gefeierte Kaiserbergfest darauf, dass das Wetter „wie (fast) immer“ mitspielt. Interessierte sollten sich jedenfalls zum 3. Oktober auch schon mal den Vorabend des 2. Oktober vormerken.

Text: Klaus Schade